• 1/1
11/06/2020 - Dossier

Sonnenbrand behandeln – was tun bei geröteter Haut?

Die Sonne strahlt  wieder und Sie können es kaum erwarten, die warmen Sonnenstrahlen auf Ihrer Haut zu spüren? Tragen Sie vorher unbedingt einen Sonnenschutz auf. Sie haben ihn vergessen und jetzt ist Ihre Haut gerötet? Wir sagen Ihnen, wie Sie Sonnenbrand richtig behandeln.
 

Was ist Sonnenbrand?

Bei Sonnenbrand handelt es sich um eine akute Entzündung der Haut. Die Entzündung entsteht durch übermässige Exposition an schädliche ultraviolette Strahlung der Sonne. Ein Sonnenbrand äussert sich durch eine rötliche Verfärbung der Haut. Ausserdem kann die betroffene Stelle schmerzen, spannen und jucken. Bei stärkerem Sonnenbrand können sogar Bläschen entstehen. Wenn Sie nur einen leichten Sonnenbrand haben, kann Ihr Körper die Hautzellen dank seiner Reparaturmechanismen selbst schützen. Ist Ihre Haut den schädlichen Strahlen aber sehr lange ausgesetzt, können Hautzellen stark beschädigt werden. Achten Sie deshalb immer darauf, einen Sonnenbrand zu vermeiden und ausreichend Sonnenschutz zu verwenden.
 

Wie entsteht Sonnenbrand?

Verfärbt sich Ihre Haut nach einem Sonnenbad rötlich, haben Sie einen Sonnenbrand. Denn die ultravioletten Strahlen der Sonne beschädigen die Hautzellen der obersten Hautschicht. Diese Zellen entzünden sich, wodurch die oberste Hautschicht stärker durchblutet wird; sie verfärbt sich rötlich und kann schmerzen.
 

Sonnenbrand behandeln

Um sich vor Sonnenbrand zu schützen, sollten Sie sich immer mit reichlich Sonnenschutz eincremen. Kommt es trotzdem zu einer geröteten Haut durch Sonnenstrahlen, sollten Sie sofort reagieren. So behandeln Sie sowohl leichten als auch stärkeren Sonnenbrand:
  • Aus der Sonne gehen: Ihre Haut ist leicht gerötet? Dann sollten Sie sofort aus der Sonne gehen – am besten direkt ins Haus. Denn auch im Schatten, etwa unter einem Sonnenschirm oder Baum, ist Ihre Haut nicht komplett vor UV-Strahlung geschützt.
  • Haut kühlen: Nun sollten Sie den Sonnenbrand behandeln, indem Sie die betroffenen Hautstellen kühlen. Das funktioniert gut mit feuchten Handtüchern oder direkt mit einer Dusche. Kühlpads sollten Sie nicht direkt auf die Haut, sondern noch ein Tuch dazwischen legen. Vermeiden Sie prinzipiell extreme Kälte nach einem Sonnenbrand, falls Sie unter einer Herz-Kreislauf-Schwäche leiden. Sie können auch ein nasses T-Shirt tragen, um den Sonnenbrand zu behandeln. Kühlen Sie die gerötete Haut lange genug, wir empfehlen circa ein bis zwei Stunden.
  • Viel trinken: Wegen des Sonnenbrands benötigt Ihre Haut mehr Flüssigkeit, damit sie sich regenerieren kann. Trinken Sie Wasser, gekühlten Tee oder Saftschorle.
  • Eincremen: Spezielle Repair-Lotions sind ebenfalls wichtig zum Behandeln eines Sonnenbrands. Cremen Sie die geröteten Hautstellen reichlich damit ein. Die Gel-Lotion kühlt und beruhigt die Haut und spenden ihr viel Feuchtigkeit. Das Spannungsgefühl auf der Haut wird gelindert und die Hautzellen repariert.
  • Haben Sie starke Verbrennungen mit Brandblasen erlitten, lassen Sie einen Arzt den Sonnenbrand behandeln. Andernfalls riskieren Sie Infektionen und eine Verzögerung des Heilungsprozesses.
 

Sonnenbrand vorbeugen

Im besten Fall kommt es natürlich erst gar nicht zu einem Sonnenbrand. So sollten Sie sich vor allem in der Mittagszeit zwischen 11 und 16 Uhr nicht in der Sonne aufhalten. Vergessen Sie auch nicht, Ihre Augen und Ihren Kopf zu schützen. Tragen Sie eine Sonnenbrille mit UV-Schutz und eine Kopfbedeckung, die auch Ihren Nacken und Ihr Gesicht vor der Sonne schützt.
 
Zudem sollten Sie sich mit ausreichend Sonnenschutzmittel eincremen. Unterschätzen Sie die Kraft der Sonnenstrahlen nicht, auch im Schatten können Sie sich die Haut verbrennen. Tragen Sie schon vor dem Verlassen des Hauses eine Sonnencreme auf und informieren Sie sich vorher über den UV-Index. So wissen Sie, ob Sie zu einer Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor  von mindestens 30 oder sogar von 50 greifen sollen. Die orangefarbene Sonnenschutz-Linie von Avène eignet sich hervorragend für empfindliche Haut. Sie ist ausserdem umweltfreundlich, denn sie ist biologisch abbaubar* (*OECD 301B )  und ihre Inhaltsstoffe sind nachweislich für Korallen und Fische unschädlich. Die Wirkung von Sonnencreme lässt nach jedem Aufenthalt im Meer oder Pool nach, auch durch Schwitzen verringert sie sich. Daher ist es wichtig, dass Sie sich circa alle zwei Stunden erneut eincremen, damit Ihre Haut ausreichend vor UV-Strahlung geschützt ist. Vergessen Sie nicht, Ihre Ohren, Füsse, Hände, die Rückseiten der Arme sowie die Hautstellen nahe der Ränder der Badebekleidung einzucremen – diese Bereiche werden nämlich schnell vergessen.
 

Per E-Mail senden

Suche läuft

Login required

You must log into your Avène account to save this information.


Login or create an account

You can't post more than one comment on a product

Geben Sie Ihre Meinung ab

* Obligatorische Felder

Meine Anmeldung

-Tag
-Monat
-Jahr

Die Marken der Pierre Fabre Gruppe :

*Obligatorische Felder

Danke fürs Teilen!

Ihr Kommentar wurde in die Warteschlange eingestellt, um von Website-Administratoren geprüft und nach Bestätigung veröffentlicht zu werden.