Eau Thermale Avène beantwortet Ihre Fragen

Haut und Krebs

Eau Thermale Avène beantwortet Ihre Fragen

Eau Thermale Avène beantwortet Ihre Fragen

Wenn die Haut durch onkologische Behandlungen sensibilisiert ist, wenn sie reaktiver wird, wie pflegt man sie dann am besten jeden Tag? Wie kann ich mich darum kümmern? Was ist die richtige Hautpflegeroutine für Sie? Trockene Haut, Hautreizungen oder Hautschäden: Wie können Sie die Nebenwirkungen von Krebstherapien auf die Haut reduzieren und lindern?
Ratschläge von Dr. Ariadna Ortiz-Brugués, Dermatologin und medizinische Leiterin der Marke Eau Thermale Avène und von Joëlle Nonni, Leiterin der Workshops zur Hautgesundheitserziehung im Hydrotherapiezentrum Avène.

Ihre Fragen

Haut und Krebs

Die Pflege sensibilisiert die Haut. Sie verursacht oft einfache Hauttrockenheit: Die Haut fühlt sich rau an, mit Hautschuppen, die wie Schuppen abfallen. Wenn diese „Xerose“ stärker ausgeprägt ist, nimmt die Haut an den Beinen ein rissiges Aussehen an und Finger und Fersen werden rissig oder spröde. Diese Symptome können auch von Unbehagen, Juckreiz und Spannen begleitet sein.

Entscheiden Sie sich für Produkte für trockene Haut, die in der Lage sind, die Barrierefunktion der Haut wiederherzustellen. Idealerweise sollte ein Pflege mindestens ein- bis zweimal am Tag auf Gesicht und Körper aufgetragen werden. Verteilen Sie die Pflege mit den Fingerspitzen auf dem Gesicht und streichen Sie sie von der Mitte des Gesichts zu den Rändern hin glatt. Mit einer leichten Massage über die gesamte Handfläche auf den Körper auftragen. Eine Pflege wirkt am besten, wenn sie in einer dünnen Schicht auf die leicht feuchte Haut aufgetragen wird. Tragen Sie sie auf, wenn Sie z. B. aus der Dusche oder dem Bad kommen.

Entscheiden Sie sich für seifenfreie dermatologische Riegel oder angepasste Reinigungsöle oder -gels, die die Haut nähren und ihren pH-Wert respektieren. Verwenden Sie keine Waschlappen, Schwämme oder Duschschwämme, die die empfindliche Haut reizen können. Um sich abzutrocknen, vermeiden Sie Reiben, besser ist es, sanft zu tupfen.

Zu heißes Wasser erhöht die Hauttrockenheit und reaktiviert Hautreizungen. Duschen Sie stattdessen täglich 5 Minuten lang bei einer Temperatur zwischen 32 und 34 °C.

Dazu gehören Symptome, die von einfachen Rötungen bis zu schweren Verbrennungen mit Geschwüren reichen, die auf bestrahlter Haut auftreten können. In der Tat macht die Strahlentherapie in Kombination mit bestimmten Chemotherapien die Haut sehr zerbrechlich und empfindlich gegenüber Traumata, selbst mehrere Monate und Jahre nach dem Ende der Pflege. Bestrahlte Haut erfordert daher eine kontinuierliche Überwachung.

Tragen Sie in den vier Stunden vor der Sitzung keine fetthaltigen Substanzen auf. Eine Studie hat jedoch gezeigt, dass durch die zweimalige tägliche Anwendung einer Pflege auf die betroffene Stelle die Nebenwirkungen dieser Pflege besser toleriert werden können*. Befeuchten Sie Ihre Haut also sorgfältig nach der Bestrahlung und jeden zweiten Tag.

Das Hand-Fuß-Syndrom äußert sich durch das Auftreten von zum Teil starken Rötungen, Verdickungen, Rissen, Schrunden und Schmerzen an den Handflächen und Fußsohlen. Es ist daher wichtig, die Fußsohlen und Handflächen zu Beginn der Pflege zu befeuchten, da diese Extremitäten sehr empfindlich sind. Vermeiden Sie lange Spaziergänge und tragen Sie Baumwollsocken. Ziehen Sie Baumwollhandschuhe für alltägliche Aktivitäten an, und geeignete Handschuhe für Haus-, Garten- und Heimwerkerarbeiten. Am besten ist es, die Nägel kurz, aber nicht zu kurz zu halten und keine Maniküre zu machen oder falsche Nägel zu tragen. Wenden Sie sich bei Bedarf an einen Fußpfleger.

Einige Therapien können Flecken und Rötungen verursachen, besonders in den ersten Wochen der Behandlung. Diese Läsionen befinden sich normalerweise im Gesicht, auf der Kopfhaut, im mittleren Rückenbereich und auf der Brust. Sie können jucken, von schmerzhaftem Brennen begleitet sein oder sich infizieren. Um das Risiko einer Narbenbildung zu vermeiden, vermeiden Sie es, an den Läsionen zu reiben oder sie auf andere Weise zu verletzen. Sobald die ersten Flecken und Rötungen auftreten, sollten Sie das Risiko einer bakteriellen Vermehrung begrenzen, indem Sie eine trocknende Creme oder Lotion auf Kupfer-Zink-Basis verwenden.

Medizinisches Make-up kann der Haut ein „gesundes Strahlen“ und Ausstrahlung verleihen. Es kann auch zum Verbergen von Rötungen, Narben, Augenringen oder zum Nachziehen von Augenbrauen verwendet werden. Das Avène Hydrotherapiezentrum organisiert auch Make-up-Workshops, bei denen Sie viele Tipps erhalten. Auch Vereine wie Tout le Monde Contre le Cancer bieten im Rahmen ihrer Initiative Échappée Rose Behandlungen an.

Täglicher Schutz, unabhängig von der geplanten Tätigkeit, ist unerlässlich. Vermeiden Sie es so oft wie möglich, Ihre Haut dem Sonnenlicht auszusetzen, selbst bei mäßiger Sonneneinstrahlung, da einige Behandlungen die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Dies erhöht das Risiko von Sonnenbrand oder sogar Verbrennungen, und selbst bei kurzer Exposition können dauerhafte dunkle Flecken entstehen. Tragen Sie immer Schutzkleidung, einen Hut und eine Sonnenbrille. Verwenden Sie eine Creme mit hohem UV-Schutzfaktor (50+), die so formuliert ist, dass das Risiko allergischer Reaktionen minimiert wird, ohne Duftstoffe, wasser- und schweißbeständig ist, und tragen Sie sie alle 2 Stunden erneut auf.

Zurück nach oben